In Dintikon startete der Turnverein Mettmenstetten am Wochenende vom 23./24. Juni wie schon im letzten Jahr im Kanton Aargau und wiederum in der 1. Stärkeklasse. Ein Vergleichswettkampf mit den Turnvereinen Ottenbach und Hedingen Ende April, ein Trainingsweekend Mitte Mai in Willisau und recht gut besuchte Trainingsstunden waren die Grundlage um das Ziel "Verbesserung des Vorjahresergebnisses" zu realisieren.

1. Wettkampfteil – Höchstpunktzahl für drei 400m-Läufer

Bereits um 9:00 Uhr begann für die Mettmenstetter der Wettkampf mit 400m, Hochsprung und an den Schaukelringen. Dauerte letztes Jahr das Musikstück aufgrund des zu langsam eingestellten Musikreglers noch zu lange, mussten heuer die letzten Schwünge ohne Musik geturnt werden. Dieses Jahr war nicht der Musikregler schuld, sondern die Ringseile waren etwas länger als in der heimischen Turnhalle Wygarten. Doch mit dem hohen Schwierigkeitsgrad zeigten die 7 Turnerinnen und 6 Turner ihr ganzes Können und begeisterten die zahlreich mitgereisten Fans mit einer tollen Darbietung. Mit der Note von 8.62 war der Geräteturnchef Andreas "Leio" Leidenix und seine Leiter – trotz des Punkteabzuges – sichtlich zufrieden. Mittlerweile stand die Gerätesektion des TVM bereits zum fünften Mal an den Schaukelringen für den Verein im Einsatz. Leider hatte die Gruppe dieses ein paar Abgänge zu beklagen, welche aber glücklicherweise mit jungen Turnerinnen teilweise ersetzt werden konnten.

Nichts für Morgenmuffel war der 400m Lauf auf der holprigen Wiesenbahn. Doch die 7 Läufer und 2 Läuferinnen vermochten die etwas leichtere Wertung für Wiesenbahnen ausgezeichnet auszunutzen und sorgten für die erstaunliche Punktzahl von 9.15. Wie schon im letzten Jahr kam es zum "Mutz-Duell" zwischen Yanik Sigrist und Dario Heiniger, welches Yanik schlussendlich mit einem starken Finish für sich entscheiden konnte. Mit Zeiten unter 60 Sekunden gab es gleich für die drei Läufer Yanik Sigrist (Bestzeit mit 58.94 s), Dario Heiniger (59.38 s) und Fabio Kaeslin (59.57 s) jeweils die Höchstpunktzahl von 10.00. Nur wenig zurück folgten auf den nächsten Plätzen Stefan Gerber und Fabian Suter. Eine beachtliche Leistung zeigten aber auch die beiden Frauen Olivia Bär und Martin Schär sowie die beiden Turnfest Newcomer Adrian Winzeler und Nik Schmid.

Für die höchste Note aus Mettmenstetter Sicht sorgten aber Yanick Heiniger mit seinen drei Hochspringerinnen. Sowohl Yanick mit 1.85m als auch Leonie Pfalzgraf mit 1.45m holten mit ihren Sprüngen ebenfalls eine blanke 10.00. Mit 1.40m blieb Milena Heiniger nur wenig unter der Maximalpunktzahl zurück. Petra Dahinden überquerte 1.30m.

2. Wettkampfteil – Pendelstafette endlich ohne Wechselfehler

In den vergangenen Jahren blieben die Mettmenstetter in der Pendelstaffette nie ohne Wechselfehler verschont. Obwohl dieses Jahr die Gruppe in dieser Disziplin stark verjüngt wurde, blieben die 13 Männer und 9 Frauen auf der schwierig zu laufenden Wiesenbahn glücklicherweise von einem Zeitzuschlag, aufgrund eines Übergabefehlers verschont. Mit 22 Läufer stellten die Mettmenstetter sogar die grösste Sprintgruppe an diesem Turnfest und verbesserten mit 9.17 Punkte ihre Punktezahl aus dem Vorjahr erneut.

Nur dank der Teilnahme des 48-jährigen Stefan Schmid aus der Männerriege konnte der TV Mettmenstetten mit der Mindestanzahl von 4 Turner im Kugelstossen den Wettkampf aufnehmen. Mit 7.99 Punkte blieben die Werfer aber etwas unter ihren Erwartungen. Mit 12.54m und 8.69 Punkte hatte der Präsident und Landwirt Nik Junker die Nase vorne. Es ist aber unübersehbar, dass in den Wurfdisziplinen der Nachwuchs noch fehlt.

3. Wettkampfteil – Nervenflattern und Happy End

Mit dem Weitsprung folgte im dritten und letzten Wettkampfteil die eigentliche Paradedisziplin der Mettmenstetter. Noch im Probedurchgang war bei den teilweise noch sehr jungen Springern nichts von einer Nervosität zu spüren. Doch im ersten Durchgang schlichen sich ungewohnt viele "Nuller" bei den 12 Wettkämpfer ein. Als dann die Kampfrichter bei allen Springern nach dem 2. Durchgang ein gültiges Resultat notieren konnten, war der Oberturner Yanick Heiniger sichtlich erleichtert. Dies beflügelt ihn so sehr, dass er in seinem 3. Sprung zu einem Riesensatz ansetzte, der erst bei 6.51m endete. Ein Sprung, den ihn in der ewigen Bestenliste des TVM auf Rang 4 bringt. Auch dem 23-jährigen und sportlichen Allrounder Jon Eugster gelang mit 6.07m ein Sprung über die 6m Grenze und dadurch genauso eine neue persönliche Bestleistung. Patrik Eugster mit 5.47m und Fabian Suter mit 5.39m sammelten mit ihren 5 Meter Sprüngen ebenfalls wertvolle Punkte. Bei den Frauen konnte Milena Heiniger mit 4.62m und Leonie Pfalzgraf mit 4.47m die weitesten Sprünge notieren lassen. Bei Seraina Winzeler und Michelle Huber notierten die Kampfrichter ebenfalls Sprünge über der 4 Meter Grenze. Mit 8.87 blieb die Punktzahl zwar leicht unter den Ergebnissen aus den Vorjahren zurück, doch es gilt zu berücksichtigen, dass es für beinahe die Hälfte dieser noch jungen Gruppe um das 1. Turnfest handelte.

Im Schleuderball war die die Angst vor einem "Nuller" noch grösser. Wenn ein Athlet nach zwei Durchgängen noch keine gültige Weite ausweist, kann dies schon die Gesichtsfarbe verändern. Teamsenior Stefan Schmid meinte später bei einem Bier "So weiss im Gesicht habe ich Dario noch nie gesehen". Als im dritten Durchgang der Ball – wenn auch knapp – im Sektor landete, war die Erleichterung bei Dario und bei der Gruppe natürlich gross. Mit exakt 50m schleuderte Stefan Schmid den Ball am weitesten, gefolgt von Dario Heiniger mit 47.90m und Nik Junker mit 46.17m. Mit 32.16 erreichte seine Schwester Lena mit 32.16m ebenfalls eine Punktzahl von über 8.50.

4. Wettkampfteil – Rechnen und Feiern

Nun stand wie gewohnt das grosse Rechnen an. Doch zum Glück gibt es "Excel", mit dem die Punktzahl innert Minuten hochgerechnet werden kann. Sehr zur Freude von Präsident, Oberturner, Wettkämpfer und den mitgereisten Schlachtenbummler zeigte die Tabelle sehr gute 26.80 Punkte, welche schlussendlich auch im Laufe des Tages vom Rechnungsbüro bestätigt wurden. Hinter bekannten Grössen wie TV Wohlen, TV Beinwil und TV Lenzburg erreichte der TV Mettmenstetten in der 1. Stärkeklasse (23 und mehr Turnende) den 10. Rang. Dadurch steigerten sich die Einhörner im Vergleich zum Vorjahr nochmals, und zwar um 0.44 Punkte. Dies bedeutet gleichzeig die höchste Punktzahl in der Vereinsgeschichte seit der Einführung der neuen Punktewertung im Jahre 1997. Im kommenden Jahr steht bekanntlich in Aarau wieder ein Eidg. Turnfest auf dem Programm. "An einem Eidgenössischen in der 1. Stärkeklasse (35 und mehr Turnende) starten zu können, wäre etwas Grossartiges. Wenn alle mitmachen, so ist dies möglich" meinte der motivierte Oberturner Yanick nach dem Abschluss des Sektionswettkampfs.

Durch den frühen Wettkampfbeginn, konnten Nik Junker’s Männer und Frauen ungewohnt früh ihren 4. Wettkampfteil mit «Bier am Meter» beginnen, wo das Brett mit jeder Runde länger wurde. Einmal mehr gab es auf dem Festgelände auffallend viele Spezialvehikel zum Bestaunen. Dazu gehört auch der Bar- und Schlafwagen, den Tim Schmid und seine Kollegen extra für dieses Fest hergerichtet haben. Es ist immer wieder erstaunlich wieviel Infrastruktur und Arbeit - selbst bei einem kleinen Turnfest – notwendig ist. Verdientermassen sind die Organisatoren aber mit einer grossartigen Stimmung, zufriedenen Gesichtern und ausgezeichnetem Wetter belohnt worden.

Spitzenplätze auch im Einzelwettkampf

Eine Woche davor standen in Dintikon bereits die Einzelwettkämpfe auf dem Programm, wo 5 Leichtathleten und 3 Leichtathleten des TV Mettmenstetten an den Start gingen. Im 6-Kampf der Männer schaffte Yanick Heiniger mit dem 2. Rang sogar den Sprung auf das begehrte Podest. Nur knapp verfehlte sein Bruder Dario mit dem undankbaren 4. Rang dieses Unterfangen. Mit guten Platzierungen im Mittelfeld folgten Fabian Suter mit dem 14., sowie die beiden vom Turnerchränzli bekannten Duo "Larsig" Yanik Sigrist mit dem 15. und Lars Freimann mit dem 17. Rang. Bei den Frauen vermochte sich Milena Heiniger im Vierkampf auf dem guten 9. Rang zu klassieren und bei den Juniorinnen belegten Seraina Winzeler und Chantal Widmer an ihrem ersten Turnfest die beachtlichen Ränge 5 und 9.

Rangliste Einzelwettkampf, Leichtathletik
6-Kampf Männer
Punkte 100m Weitsprung Hochsprung Kugel Speer 1000m
2. Yanick Heiniger * 4033 11.90 s 6.37 m 1.80 m 12.60 m 42.36 m 3:34.94 min
4. Dario Heiniger * 3547 12.66 s 5.96 m 1.65 m 11.85 m 37.63 m 3:43.94 min
14. Fabian Suter   3230 13.24 s 5.33 m 1.55 m 10.41 m 29.81 m 3:21.95 min
15. Yanik Sigrist   3216 13.09 s 5.05 m 1.60 m 9.95 m 29.58 m 3:21.43 min
17. Lars Freimann   3202 13.58 s 4.95 m 1.55 m 10.10 m 38.25 m 3:24.69 min
4-Kampf Frauen
Punkte 100m Weitsprung Kugel 800m
9. Milena Heiniger   1669 15.23 s 4.98 m 7.04 m 3:27.65 min
4-Kampf Juniorinnen
Punkte 100m Weitsprung Kugel 800m 
 5. Seraina Winzeler    1712  14.26 s  4.38 m  6.71 m  3:12.65 min
 6. Chantal Widmer    1270  16.52 s  4.06 m  6.52 m  3:24.17 min

* = Auszeichnung

Das Grümpelturnier vom Dunschtigclub ohne "schnällscht Mättmistetter" wäre unvollkommen. Als Speaker führte "Mäge" vom DunschtigClub, wie bereits seit Jahren, kurzweilig und mit unterhaltsamen Kommentaren durch den Anlass - Herzlichen DANK an dieser Stelle :-D!
Dieses Jahr durften die Kinder bis zum Jahrgang 2004, in den Kategorien SchüllerInnen A-D, um die Medaillen kämpfen und sich auf der Sprintstrecke von 60m resp. 80m messen. 

Bei optimalen Temperaturen konnte der Wettkampf durchgeführt werden. Mit 133 Kindern konnte die letztjährige Startzahl von 106 Teilnehmenden nochmals übertroffen und eine neue Rekordbeteiligung verzeichnet werden. Von den Kleinsten bis zu den Ältesten wurden viele interessante und spannende Entscheidungen herbeigeführt.

Die jüngsten/kleinsten StarterInnen im Alter von zwei und drei Jahren, haben sich mutig der Laufstrecke gestellt und die 60m absolviert. Mit einem Lächeln auf den Lippen konnten sie die ersten Sprint-Erfahrungen machen und in die Arme von Papi oder Mami laufen.

spannende Läufe

Nach den Vorläufen am Samstag hatten sich die acht Zeitschnellsten für den Halbfinal vom Sonntagmittag qualifiziert. In diesem Halbfinal konnten sich wiederum die vier Zeitschnellsten für den Final qualifizieren. Sowohl in den Halbfinals wie auch in den Finalläufen musste, wie bereits letztes Jahr, bei mehreren Läufen der Zielfilm (Smartphonevideo) konsultiert werden, um die genaue Rangierung und korrekte Zeit zu ermitteln. Die Finalläufe sind wie folgt ausgegangen:

*di schnällschti Mättmistetteri*
80 m
Schülerinnen A
Jg. 04/05   80 m
Schülerinnen B
Jg. 06/07
Rang Name Vorname Zeit   Rang Name Vorname Zeit
1. Meier Selina 11.16   1. Eisenegger Simea 12.24
2. Eisenegger Jana 11.34   2. Koturanovic Sara 12.29
3. Vollenweider Angelina 11.63   3. Montinaro Elena 12.75
4. Gottsmann Nadja 12.65   4. Vollenweider Noelia 12.88
60 m
Schülerinnen C
Jg. 08/09   60 m
Schülerinnen D
Jg. 10 + jünger
Rang Name Vorname Zeit   Rang Name Vorname Zeit
1. Stoian Daria 9.61   1. Cochard Lia 9.82
2. Burkhard Romina 10.11   2. Cavelti Lin 10.65
3. Venzi Jael 10.13   3. Kunstreich Nieke 10.75
4. Nussbaumer Jasmin 10.15   4. Herrmann Mara 10.86

 

*de schnällscht Mättmistetter* 
80 m
Schüler A
Jg. 04/05   80 m
Schüler B
Jg. 06/07
             
Rang Name Vorname Zeit   Rang Name Vorname Zeit
1. Soltani Dariusch 10.09   1. Morgan Max 11.91
2. Bitterli Pascal 10.85   2. Wyss Finn 12.23
3. Wolfisberger Lenny 11.15   3. Dragojevic Leon 12.25
4. Rindlisbacher Marc 11.22   4. Rusch Jonas 12.50
60 m
Schüler C
Jg. 08/09   60 m
Schüler D
Jg. 10 + jünger
             
Rang Name Vorname Zeit   Rang Name Vorname Zeit
1. Müller Levin 9.65   1. Zimmermann Oliver 10.31
2. Avdija Levin 9.75   2. Müller Lorin 10.44
3. Eicher Liam 9.80   3. Waldner Valentin 10.50
4. Musio Alessandro 9.87   4. Loup  Léo

10.68

EIN HERZLICHER DANK GILT ALLEN HELFERINNEN UND HELFERN, WELCHE DAZU BEIGETRAGEN HABEN, DASS DIESER ANLASS SO DURCHGEFÜHRT WERDEN KONNTE.

:-D ein grosses MERCI 

 

Gesamtrangliste – schnällscht Mättmistetter 2018


Hier sind von den Finalläufen sowie den Medaillengewinnerinnen und Medaillengewinnern einige Impressionen ersichtlich

Finalläufe und Siegerfoto (Fotos by Alex Gisler)

 

---------------------------------------------------------

PS1: dieses Jahr zählen die gelaufenen Zeiten zudem als Qualifikation für das Nachwuchsprojekt Sprint, kurz „der Schnellste“. Dies wird unter dem Projektnamen „Swiss Athletics Sprint“ organisiert und ist das älteste Nachwuchsprojekt von Swiss Athletics. Der erste Sprint Wettkampf wurde 1955 ins Leben gerufen.
Die jeweils sechs schnellsten je Jahrgang haben die Möglichkeit, sich für den Zürcher Kantonalfinal zu qualifizieren und sich mit den Besten aus dem Kanton zu messen. Die Einladung dazu wird den qualifizierten direkt per Mail zugestellt und musste bei der Anmeldung angegeben werden.

PS2: auch nächstes Jahr findet "de Schnällscht Mättmistetter" wieder statt... bis in einem Jahr wieder :-D
Hier werden die Infos aufgeschaltet

---------------------------------------------------------

Bei schwülheissen Temperaturen wurde am Wochenende vom 9. und 10. Juni in Freienstein der kantonale Gerätewettkampf der Turnerinnen ausgetragen. Über 1400 Teilnehmerinnen waren dafür angemeldet. Nach dem geglückten Saisonstart im April wollten alle Turnerinnen ihre guten Resultate bestätigen und waren dementsprechend nervös, dazu kamen noch die heissen Temperaturen, welche auch in der Halle spürbar waren. Unsere Mettmenstetterinnen konnten trotz diesen Bedingungen Ihr Können unter Beweis stellen und sich zum Teil sogar verbessern im Vergleich zum bereits sehr guten ersten Wettkampf.

In der Kategorie 1 traten mehr als 270 Turnerinnen an. Die Mädchen aus Mettmenstetten konnten 5 tophundert Plätze erturnen und somit auch Auszeichnungen mit nach Hause nehmen. Lia Cochard konnte sich sogar bis auf Rang 15 kämpfen, dicht gefolgt von Anouk Werder auf Platz 18.

In der Kategorie 2 konnten 4 Girls eine Auszeichnung mit nach Hause nehmen. Chloé Kull (46*) war die Beste Mettmenstetterin dieser Kategorie und konnte sich erfreulicherweise deutlich steigern im Vergleich zum letzten Wettkampf.

Die Mädchen der Kategorie 3 haben wieder einmal ein sensationelles Gruppenresultat erturnt. Von den 10 angetretenen Turnerinnen waren 7 unter den besten 30 rangiert. Souverän turnten sich Hanna Prechtl (5*) und Simea Eisenegger (10*) auf das Top-Ten-Foto. Romina Burkhard und Michelle Muri verpassten punktgleich die Auszeichnung um nur 0.2 Punkte.

Am meisten steigern zum ersten Wettkampf konnten sich die Mädchen aus der Kategorie 4. Hier in Freienstein war es nun der zweite Wettkampf in dieser Kategorie und die Mädchen konnten seit dem ersten Wettkampf ihre Übungen festigen und zum Teil sogar erschweren. So turnten am Sonntag 4 der 6 Mädchen in die ausgezeichneten Ränge. Michelle Meier verpasste ganz bitter um 0.1 Punkte wie schon am letzten Wettkampf.

In der Kategorie 5A konnten keine Auszeichnungen erturnt werden. Jedoch konnten die 3 jungen Frauen zufrieden sein. Sie erzielten fast die gleiche Punktzahl und landeten auf den Rängen 70 bis 74 und sind nur noch eine Haaresbreite von der Auszeichnung entfernt. Beim nächsten Mal klappt`s!

Die beiden K6 Turnerinnen konnten den Wettkampfplatz zufrieden verlassen. Es hat ihnen zwar nicht zur Auszeichnung gereicht, jedoch konnten sie fehlerfrei und ohne Sturz ihr Programm zeigen.

Zwischen dem Wettkampf und der Rangverkündigung blieben den meisten Turnerinnen noch genug Zeit um die schöne Badi von Freienstein zu besuchen und sich dort verdient abzukühlen. Somit war das Wochenende wieder einmal ein voller Erfolg.

Rangliste
             
K1                   K3                   K4  
Lia Cochard 15*   Hanna Prechtl 5*   Riana Buchle 29*
Anouk Werder 18*   Simea Eisenegger 10*   Nadja Gottsmann 56*
Aaliyah Pelenk 26*   Alani Widmer 21*   Ylenia Tsianakas 59*
Noreen Zamora 52*   Karla Kübler 23*   Noelia Vollenweider 59*
Isabel Kaussen 78*   Janice Meier 24*   Michelle Meier 85
Lia Howald 172   Leonie Winkler 27*   Lyn Kolnisko 135
Freia Gossmann 196   Noemi Pelenk 31*    
    Jana Speckmann 59*   K5A  
K2   Romina Burkhard 99   Elena Widmer 70
Chloé Kull 46*   Michelle Muri 99   Aline Gottsmann 73
Aurora Romeo 67*         Jill Wettstein 74
Larina Brun 81*            
Sofie Prechtl 111*         K6  
Chayenne Egle 197         Lea Götschi 54
        Jaqueline Loretz 56

 

Die Vorbereitungen für die Jugi-Jahresmeisterschaft 2018 liefen problemlos. Dank der grossen Hilfe von weiteren Jugileiterinnen und Jugileitern, hatte ich fast nur noch die Organisation der Festwirtschaft und der Preise zu erledigen.

2018 jahresmeisterschaft 2 20180607 1583873470
 

 An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzliche bedanken bei:

Yvonne Burkhard, für die Koordination der Anmeldungen und der Einsatzpläne
Reto Eisenegger, für die Organisation des Rechnungsbüros
Virgina Ott, für die Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank
Lena Junker, für das Zählen des aktuellen Bestandes im Turnvereinlager
allen Jugileiterinnen, Jugileitern, Kampfrichterinnen & Kampfrichtern, Helferinnen und Helfer in der Festwirtschaft,
sowie allen Eltern, die feine Kuchen gebacken haben.

Somit konnte bei schönsten Sonnenschein die Jugi-Jahresmeisterschaft 2018 am Sonntagvormittag, 3. Juni, starten. Für die Jugileiterinnen und Jugileiter bereits um 8 Uhr, um die letzten Vorbereitungen zu treffen und ein feines Albis Beck-Gipfeli zur Stärkung zu geniessen. Für die Kinder ging es etwas später mit dem gemeinsamen Einturnen los. Der Wettkampf startet mit dem Schnelllauf (60m und 80m), anschliessend ging es mit verschiedenen Disziplinen wie Weitsprung, Ballwurf oder Kugelstossen weiter. Kurz vor dem Mittag stand der 1000m-Lauf auf dem Programm, mit tatkräftiger Unterstützung von zahlreichen Fans und Eltern.

Total, mit den Gästen aus Maschwanden, nahmen dieses Jahr 138 Kinder an der Jugi-Jahresmeisterschaft teil.

Gesamtsieger der Jahresmeisterschaft
Gesamtsieger Seraina und Lenny

 

Sieger & Siegerinnen der Kategorien:

Kategorie A (Jg. 2002-2004): Seraina Winzeler
Kategorie B (Jg. 2005/2006): Jana Eisenegger & Lenny Wolfisberg
Kategorie C (Jg. 2007/2008): Aylin Cantekin & Kian Schmid
Kategorie D (Jg. 2009 und jünger): Jael Venzi & Lukas Züllig

Gesamtsiegerin: Seraina Winzeler
Gesamtsieger: Lenny Wolfisberg

Alle weiteren Resultate sind in den Ranglisten [406 kB] ersichtlich.

 

 

 

 

 Weitere Fotos sind in der Bildergalerie zu finden.

Am Samstag 26. Mai 2018 fand bei schönem Wetter der Kantonale Jugendsporttag in Grafstal statt.

Um 6.00 Uhr besammelten wir uns bei der Turnhalle Wygarten. Mit zwei Aemtlercar's fuhren wir nach Grafstal.

Nach dem Einlaufen fanden die Einzelwettkämpfe statt, welche von 8.00 - 10.45 Uhr dauerten. Die 92 Kinder zeigten ihr Können in 4 Disziplinen.

Steinheben, Weitsprung, 60/80m Lauf, Zielwurf, Fitnessparcour, Springseilen, Hochweitsprung oder Steinheben waren die Disziplinen.

Um 15.30 Uhr standen noch die Stafetten auf dem Programm. Mettmenstetten startete mit dreizehn Gruppen in diversen Kategorien.

Die kleinen Mädchen (Jahrgang 2008 und jünger) und die Knaben (Jahrgang 2005 und 2007) schafften es dabei auf den 1. Platz.

Um 17.15 Uhr gab es die lang ersehnte Rangverkündigung.

In der Kategorie A schaffte es Seraina Winzeler mit einer Punktzahl von 38.95 auf den 2. Podestplatz. Selina Meier durfte sich in der Kategorie B - wie letztes Jahr - den Platz zuoberst auf dem Podest mit einem Mädchen aus Engstringen teilen, da beide die maximale Punktzahl von 40.00 erreichten. Romina Burkhard belegte in der Kategorie D ebenfalls den 1. Platz mit einer Punktzahl von 39.70. In der Kategorie E stand Mailin Renggli auf dem 1. Platz mit einer Punktzahl von 39.15 und Jana Christen auf dem 2. Platz mit einer Punktzahl von 37.80.

Bei den Jungs durfte sich Pascal Bitterli freuen - er schaffte es auf den 3. Rang in der Kategorie G mit einer Punktzahl von 36.95. In der Kategorie K stand Lorin Müller mit einer Punktzahl von 38.50 auf dem 2. Platz.

Nach der Siegerehrung ging es mit den Aemtlercar's wieder nach Hause. In Mettmenstetten angekommen sah man viele müde aber zufriedene Gesichter.

An dieser Stelle: Vielen herzlichen Dank allen Kindern für ihr Mitmachen!!!

Jugendsporttag 2018

Bilder
Rangliste

Als am Freitag pünktlich um 8:00 Uhr die letzten Turnerinnen & Turner beim Gramatt eintrafen, waren bereits alle Schleuderbälle im Subaru verstaut und unser OT konnte zu seiner Eröffnungsrede ansetzen. Ob er erfreut über die vielen neuen Gesichter war oder doch eher entsetzt darüber bereits der Zweitälteste zu sein, konnte man bei seiner Routine nicht erkennen.

Nach dem obligaten gourmet Birchermüesli an der Autobahnraststelle, fanden alle den Weg nach Willisau und konnten es kaum erwarten ihr Schlafzimmer in der neu erbauten Unterkunft entgegen zu nehmen. Die Treppe in den dritten Stock wurde am ersten Tag noch mit Leichtigkeit zurückgelegt und der streng geheime Hochsicherheitscode konnten sich auch die meisten gerade noch so merken.

Die kurze Zeit, die bis zum Mittagessen noch blieb, wurde dann mit Sprints und Laufschule totgeschlagen. Während sich das gemeine Turnervolk anschliessend auf der Tribüne selbst verpflegte, gab es eine gehobenere Gruppe, die sich ein Menü im berüchtigten Restaurant Schlossfeld genehmigte. Dass sich die Menüwahl mit dem Fleischkäse-Spiegelei für die 3x300m Läufe am Nachmittag nur bedingt gut eignet, war einigen definitiv egal.

Angespornt vom Ehrgeiz (oder von den schnellen Konkurrenten) wurden die bereits erwähnten 3x300m von manchen mit etwa 10-20% mehr als den geforderten 80-90% gelaufen. Dazu gab es noch ein Speerwurf Training und zum Abschluss ein gemeinsames Fussballspiel. Was das eine Team an individueller FC Qualität besass, machten das andere Team mit ihrem fantastischen Teamgeist locker wett. So verwundert es auch nicht das die jüngste Turnerin zur Topskorerin avancierte.

Neben dem sportlichen Fortschritt war es aber auch ein lehrreicher Tag. Zum Beispiel konnte beim Abendessen besonders ein Turner mit hochrotem Kopf feststellen, dass auch das allerbeste «I Love Bio»-Chäppli die Willisauer Sonne nicht im Schach halten kann. Als Menü gab es übrigens, mit den Worten des selbsternannten TV Gourmet ausgedrückt, «eifach öbbis mit Sauce».

Zum Abschluss des Tages spielten die einten noch ein «Werwölfle» oder «Föifliiber chlopfe» während andere noch munter ihre Lieblingslieder im Chor trällerten. Das neue Blut im Trainingsweekend wurde auch hier sichtbar. Wo früher noch «Swiss Lady» gesungen wurde war es dieses Jahr auch schon mal der «Füdlingfinger Fritz» der zum Besten gegeben wurde.

Am Samstagmorgen wurde das TVM Team komplettiert und gemeinsam startete man das Training. Nach einer Pendelstafette wurden in drei Teams Weitsprung, Kugelstossen und noch einmal die berüchtigten 3x300m durchgeführt. Aus Goodwill des OT (oder weil er selbst noch die Beine vom Vortag spürte) bekam man die Option anstelle von 3x300m auch einmal Vollgas 400m zu absolvierten. Die Dankbarkeit darüber drückten die Turner mit 400m Bestzeiten aus.

Bei den heissen Temperaturen zog es am Nachmittag eine kleine Gruppe auf den nahegelegenen Vitaparcour im Willisauer Wald. Alle anderen trainierten Hochsprung, Schleuderball oder Speer. Das anschliessende Fussball/Beachvolleyball viel aus diversen Gründen unterschiedlich lang aus. Manche wollten nur möglichst schnell unter die wunderbaren neuen Regenduschen, andere brauchten einen kurzen Erholungsschlaf und wieder andere wollten keine Sekunde der zuckersüssen Stimme des FC Willisau Speakers verpassen.

Das Abendessen wurde von der Anspannung über die bevorstehende JM im Dart dominiert und folglich wurde nach dem Essen mit Sauce auch keine Zeit verschwendet sich auf den kurzen Fussmarsch ins SportRock zu begeben. Das es jedoch eine cleverere, motorisierte Variante gab demonstrierte unser Präsi eindrucksvoll. Kaum hatte er sein Auto parkiert hämmerte er schon die Dartpfeile mit einer Genauigkeit in die Scheibe, an die niemand sonst herankam. Mit der weisen Voraussicht, dass noch ein Trainingstag aussteht wurde nach der Jahresmeisterschaft die Atmosphäre des SportRock noch etwas genossen und früher oder später machten sich alle auf den Rückweg.

Der Sonntagmorgen bot wie bereits letztes Jahr einen Teamwettkampf. Die fair eingeteilten Viererteams durften sich im Scherensprung, Ziel-Schleuderball, Hochweitsprung, Schätzlauf, Stafette und Teamkugelstossen messen. Damit auch sicher nicht geschummelt wird, zog sich ein Turner sogar extra sein Schiedsrichter Outfit an. So erstaunt es auch nicht, dass es bei der Rangverkündigung keine einzige Reklamation gab.

Vor der Rückreise wurde am Nachmittag noch einmal das komplette Angebot der Sportanlage Schlossfeld ausgenutzt. Beim Hallenbadbesuch, Minigolf oder einfach einem Glace im Restaurant war für jeden etwas dabei. Dementsprechend zufrieden konnten sich anschliessend alle auf den mehr oder weniger direkten Heimweg begeben.

An dieser Stelle gilt der Dank unserem OT, der wieder einmal alles zur vollsten Zufriedenheit organisiert hatte. Dankeschön!

TV Mettmenstetten