Die Organisation der Turnfahrt gilt nicht ohne Grund als kreative Königsdisziplin unter den TV-Anlässen. Neben dem erforderlichen Ideenreichtum muss der ganze Plan auch noch geheim gehalten werden. Dieser schwierigen Aufgabe nahm sich im Jahr 2018 der Neo-TV’ler Käslin gleich auf seiner ersten Turnfahrt an. Damit sich aber die Nerven bei den Teilnehmern wieder etwas beruhigen konnten, wurde ihm mit unserer Aktuarin eine sehr erfahrene Frau zur Seite gestellt.

turnfahrt 2018 20180924 1072377645Die beiden setzten zur Fortbewegung auf die altbewährten Büsli. Gentleman-like entschieden sich die Männer absolut freiwillig für den roten Blitz und nicht für den schwarzen hightech Flitzer. Nachdem der OT noch einmal voller Zuversicht verkündete, dass wir ja sowieso auf den Pilatus gehen werden, machten sich die Büsli auf den Weg Richtung Ostschweiz…

Als Insasse des roten Blitz konnte man nur rätseln was wohl alles hinter den getönten Scheiben des hightech Bus’ vor sich ging. Auf jeden Fall muss es eine kurzweilige Fahrt gewesen sein. Anders kann man sich nicht erklären wieso das Führungsfahrzeug die richtige Autobahnausfahrt auf dem Weg zum Appenzeller Volkskundemuseum verpasste.

Mit dem kleinen Umweg dort angekommen stand Käse zum selbermachen auf dem Programm. Während die einen richtig mit anpackten, präsentierten andere ihre Künste auf dem Melchstuhl. Wie gut bei dieser Mischung der Käse noch wurde, können wir erst in 8 Wochen testen.

We(r) jetzt denkt u(r)chige(r) geht es nicht meh(r) liegt weit daneben. Die !!Do(r)f!!füh(r)ung du(r)ch Appenzell ve(r)(r)iet so manch inte(r)essantes übe(r) dieses idyllische Ö(r)tchen.

Doch was wäre ein perfekter Appenzeller Tag ohne eine kleinen Wanderung. Der steile Anstieg von Wasserauen zum Berggasthaus Meglisalp legten alle noch locker mit einem Lächeln (und einem Weisswein) zurück. Dafür wurde man oben auch mit einem sehr guten Cordon Bleu verwöhnt.

turnfahrt 2018 20180924 2080144731Einmal im Massenschlag schlafen später, waren alle Wanderschuhe wieder geschnürt und es konnte weitergehen. Die Wanderung am Sonntag hörte sich dann etwa so an. Super steiler Aufstieg: Oooh; Super schöne Aussicht: Aaah; Super steiler Abstieg: Uuuuh; Super feiner Weisswein: Mmmh.

Das Ende der Wanderung war nach 4–5h beim Touristen-Hotspot Ebenalp. Nach dem Mittagessen ging es auf eine Führung durch Lackschuhe, schöne Handtaschen und Hunde in Hamstergrösse. Nebenbei konnte mach auch noch den Weltbekannten Äscher sowie das Wildkirchli bewundern und dank der sympathischen Führerin wissen nun auch alle wo sich der Teufel versteckt.

Der Rest der Turnfahrt ist schnell erzählt. 1xGondeli und 1xBüsli fahren und schon waren alle wieder in der Heimat. Auf jeden Fall ist es viel schneller erzählt als dass man dank den vielen Touristen vom Berg wieder hinunterkam. Doch auch ein bisschen Anstehen ist mit einer so großartigen Gruppe nur halb so schlimm. In diesem Sinne vielen Dank an alle für das super Wochenende und ganz besonders an das Organisationskomitee für die guten Ideen und die perfekte Ausführung.

TV Mettmenstetten