Erneuerung im Vorstand

Generalversammlung des Turnvereins Mettmenstetten

Bericht der 142. Generalversammlung vom 05. Februar 2016, auch erschienen in leicht redigierter Form im Anzeiger für das Amt Affoltern.

Der Vizepräsident und Aktuar Andreas Frick tritt zurück. Olivia Ferrari übernimmt das Vizepräsidium, Aktuarin wird Martina Schär. Nach 30 Jahren Leitertätigkeit wird der Geräteturner Ueli Baumann verabschiedet.

Andreas Frick mit den Nachfolgerinnen Martina Schär und Olivia Ferrari
Andreas Frick verlässt den Vorstand und wird abgelöst durch Olivia Ferrari (rechts) als Vizepräsidentin und Martina Schär als Aktuarin.

Stabilität nützt jedem Verein, und dennoch ist die Erneuerung des Vorstandes von grosser Wichtigkeit. Nachdem an der letztjährigen Generalversammlung des Turnvereins Mettmenstetten Nik Junker als neuer Präsident gewählt worden war, bestand er die Feuertaufe an der diesjährigen Versammlung mit bravour. Es hat sich mittlerweilen als Tradition etabliert, dass die Mitglieder im Rösslisaal zum Spaghettiplausch eingeladen werden, damit sie die Versammlung nicht mit knurrenden Mägen über sich ergehen lassen müssen. Wobei es nach dem Essen jeweils eine spezielle Attraktion gibt, die sich niemand entgehen lassen will: den Jahresbericht des Vizepräsidenten Andreas Frick, der jeweils mit so viel Witz, Schalk und Erinnerungen weckenden Nebenbemerkungen gespickt ist, dass der Applaus den Dezibel-Wert einer Zugabe in einem Konzert erreicht. Leider war dies das letzte Mal, den Andreas Frick tritt aus dem Vorstand zurück, bleibt aber weiterhin als Leiter in der Leichtathletik-Riege tätig.

Martina Schär und Olivia Ferrari rücken nach

Das Amt des Aktuars übernimmt Martina Schär, aktive Turnerin und angehende Primarlehrerin, welche die besten Voraussetzungen für dieses Amt mit sich bringt. Das Vizepräsidentenamt übernimmt Olivia Ferrari, die bereits im Vorstand aktiv war für das Ressort Presse. Der übrige Vorstand und der noch junge Präsident Nik Junker liessen sich alle einstimmig und mit Applaus in ihren Chargen bestätigen.

«Las Vegas» war inhaltlich ein Erfolg

Der Verein blickt wiederum auf ein erlebnis- und erfolgreiches Vereinsjahr zurück, wobei vor allem das alle zwei Jahre stattfindende Turnerchränzli unter dem Motto «Las Vegas» eines der Highlights war. Weniger Erfreuliches konnte Andreas Frick allerdings vom organisatorischen Ablauf berichten. Wegen des freien Eintritts und der Abschaffung der Vorreservationen wurden die Veranstaltungen überrannt, und einige mussten enttäuscht nach Hause gehen, ohne einen Platz in der restlos gefüllten Wygarten-Halle gefunden zu haben. Und diejenigen, die Platz gefunden hatten, waren nicht alle bereit, einen freiwilligen Beitrag in die Kollekte zu geben. So stand dem Negativrekord bei der Kollekte ein Positivrekord in Festwirtschaft und Tombola gegenüber. Änderungen für die nächste Auflage des Chränzli sind aber bereits in Planung.

Ueli Baumann
Ueli Baumann wird nach über 30 Jahren Leitertätigkeit bei den Geräteturnern verabschiedet.

Und immer wieder Papiersammlung

Nicht nach den Erwartungen entwickelt haben sich die Papiersammlungen, die der Turnverein zu Gunsten der politischen Gemeinde Mettmenstetten durchführt, und die eine der wichtigsten Einnahmequellen des Vereins sind. Mit der Ausweitung von vier auf fünf Sammeltermine stiegen letztlich nur die Kosten auf der Aufwandseite an, ohne dass es gelungen wäre, mehr Papier zu sammeln. Darum wird ab diesem Jahr wieder aufs alte Regime mit vier Sammelterminen zurückgewechselt, in der Hoffnung, dass damit das budgetierte Defizit des Vereins etwas milder ausfalle.

Über 30 Jahre in der Halle

Bei den Leitern des Geräteturnens, einer der aktivsten Riegen des Vereins mit 45 Kindern im Alter von 6 bis 21 Jahren, wurde nach über 30 Jahren intensiven Engagements Ueli Baumann verabschiedet. Andreas Leidenix hob in seiner Laudatio hervor, dass Ueli von den Kindern sehr geschätzt wurde, und vor allem die älteren unter ihnen seine Ratschläge sehr gut aufnahmen. Auch Andreas Foster trat im Laufe des Vereinsjahres zurück, wurde aber bereits früher verabschiedet.

Mättmi bewegt

Zusammen mit allen anderen Sportvereinen im Dorf plant der Turnverein einen Plausch-Sportanlass als Beitrag zum 900-Jahr-Jubiläum der Gemeinde. Am alten Grümpi-Termin, das heisst, am Samstag, 27. August, wird unter dem Motto «Mättmi bewegt» ein spielerischer Wettkampf für Gross und Klein durchgeführt, bei dem der Turnverein zwei Posten gestalten und betreuen wird.

Chränzli 2015

Das diesjährige Turnerchränzli wurde förmlich überrannt. Rund 1‘100 Zuschauer pilgerten an den vergangenen Wochenenden in die Turnhalle Wygarten.

Durch die Abende führten uns die beiden Moderatoren Olivia Ferrari und Andreas Leidenix mit viel Witz und Charme. Sie verzauberten uns mit sagenhaften Kartentricks oder zeigten dem Publikum, wie ein richtiges Pokerface aufgesetzt wird. Als erstes stürmten die jungen show stars vom Kinderturnen die Bühne. Sie zeigten die Höhen und Tiefen von Las Vegas, dem diesjährigen Motto des Turnerchränzlis. Weiter ging es mit dem Muki-Turnen, welche uns eine der bekanntesten Zaubershows der Spieler Stadt vorführten. So viele weisse Tiger trifft man nur selten an. Dass man mit Pokerkarten nicht nur zocken sondern auch tanzen kann, bewies die mittlere Meittli Jugi. Aber auch die Schattenseiten des Glückspiels wurden nicht verschwiegen. Die kleine Buebe Jugi zeigte auf der Bühne, was wahrscheinlich jedem Kasino Besucher einmal wiederfahren ist. Eine heisse Sole legte die anschliessende mittlere Meitli Jugi aufs Parkett. Ihre Aufführung zu Cowboys und Indianer weckte bei manchen Zuschauern Erinnerungen an vergangene Fasnachten. Die kleinen Akrobaten der Geräteturner Kinderriege versetzten danach das Publikum in Stauen. Die jungen Turnerinnen und Turner flogen förmlich über die Bühne. An coolheit nicht zu überbieten war die grosse Buebe Jugi zur Hommage an den King of Rock n Roll. Sie zeigten nicht nur tänzerisches Können, sondern auch dass die Kotletten bei manchen Männern sehr früh zu wachsen beginnen.

Nach einer kurzen Pause flogen wieder Akrobatinnen und Akrobaten. Durch die gute Darbietung der aktiven Geräteturner, fühlte sich das Publikum wie in einer echten Vorstellung des Cirque du Soleil. Wie Mann verführt zeigte die Leichtathletik Riege. Nach Ihrer Vorstellung steht fest, dass flinke Beine zu haben nicht nur in sportlicher Hinsicht ein Vorteil ist. Der Frauenturnverein zeigte im Anschluss eine Nummer aus den 70er. In Ihrer Abba Vorstellung klopften sie alle Bälle weich oder auch von der Bühne. Den Zuschauern heizte danach die grosse Meitli Jugi ein, ganz nach dem Motto Ihrer Darbietung als Cheerleader. Die langersehnte Frage vieler Frauen was Männer unter sich in einer Bar so treiben, beantwortete die Männerriege. Ob jetzt wirklich in jeder Bar so getanzt wird, sei dahingestellt. Auf die etwas in die Jahre gekommenen Herren folgte ein wahrer Augenschmaus. Die aktiven Frauen hüpften in 20er Jahre Kostüme und sorgten für richtig gute Stimmung. Auch bei der Putzkolone und der Bühnencrew sorgten sie für Bewegung, da Ihre Kleider etwas viele Federn hinterliessen. Viel Applaus erntete die Geräteturner Sektion mit Ihrer footlose Aufführung. Bei dieser Vorstellung herrschte wahrlich eine Partystimmung. Dass das Beste zum Schluss kommt ist weitgehend bekannt und so auch am Turnerchränzli. Die aktiven Männer sorgten für ohrenbetäubendes Kreischen mir Ihrer Chippendales Nummer. Zum Glück haben alle Männer, für die weiteren Vorstellungen, wieder ein Unterhemd auftreiben können.

Für kulinarische Höhepunkte sorgte wieder Mark Gut und sein Team. Auch konnte wieder nach den Abendvorstellungen die eigenen Tanzkünste unter Beweis gestellt werden. Das Palmbeachduo spielte bekannte Hits was beim Publikum sehr gut ankam. Die legendäre Turnerbar konnte gar einen neuen Besucherrekord verzeichnen. Durch die gute und ausgelassene Stimmung, blieben die Leute bis in die frühen Morgenstunden. Undenkbar ist ein Chränzli ohne die Tombola. Dank zahlreichen Sponsoren konnten wieder sagenhafte Preise abgeräumt werden.

Alles in allem war es wieder eine gelungene Veranstaltung und alle Turnerinnen und Turner freuen sich bereits jetzt auf das nächste Turnerchränzli.
Daniel Rissi

 

chraenzli 2 20151124 1371661422  chraenzli 3 20151124 1850416898

chraenzli 4 20151124 1017444349

 

Deutlicher Sieg im Eishockey-Klassiker 2015 gegen den TV Obfelden

Am 17.03 war es wieder so weit und das Spiel auf dem glatten Nass gegen den TV Obfelden stand auf dem Programm. Die ganze Auswahl des TVM war heiss auf das Spiel in voller Montur und startete hochmotiviert in die Partie. Der Start verlief für die Doppel-Einhörner optimal und die Startformation konnte bereits nach etwa 20 Sekunden ein erstes Mal einnetzen. Der Ausgleichstreffer des TVO liess nicht lange auf sich warten und danach stand es lange Zeit 1:1. Nach zig vergebenen Chancen fielen die Tore dann plötzlich am Laufmeter und der TVM führe zur Pause mit 9:3.

Nach etwa 50 gespielten Minuten wurde das Tempo in den letzten 20 Minuten ein wenig gedrosselt und die Einsätze waren nicht mehr so intensiv. Folglich wurden die Wartezeiten auf der Bank immer länger und die Rufe nach Auswechslungen mehrten sich. Am Ende stand es 17:6 für den TV Mettmenstetten.
Von den 12 Feldspielern konnten deren sieben mindesten einmal den Puck im Netz versenken. Die restlichen fünf hatten allesamt hochkarätige Chancen auf dem Stock, aber die Scheibe wollte nicht rein. Auch ein 5-minütiger Einsatz des Routiniers als Center vor dem gegnerischen Tor, führte nicht zu dessen ersehnten Tor.

bild_mannschaft

Top und Flop

Jon Eugster machte seinen Mitspielern einen Gefallen und streifte bereits das zweite Mal in seiner Karriere die Torhüter-Montur über. Er zeigte auch dieses Jahr eine tadellose Leistung und konnte sich durch gute Paraden auszeichnen.
Reto Zimmermann, der jüngste im Team war die Überraschung auf Seiten des TVM. Sämtliche Mitspieler waren verblüfft ab seiner Spielweise. Ein Tor blieb ihm leider vergönnt, aber seine Furchtlosigkeit in Zweikämpfen und seine Gewitztheit im 1 gegen 1 waren beeindruckend.
Der Verfasser des diesjährigen Ski-Weekend Berichtes wurde seinen eigenen hohen Ansprüchen nicht gerecht und agierte nicht selten etwas glücklos. Bei fünf von sechs Gegentoren stand er auf dem Eis. Man munkelt, er konnte das Spiel nicht mit einer positiven +/- Bilanz beenden.

Was gibt’s sonst noch zu sagen

Viele Spieler haben in den letzten Jahren grosse Fortschritte im Eishockey erzielt und so war es nicht überraschend, dass die Partie so einseitig verlief. Damit der Plauschmatch in Zukunft wieder etwas attraktiver wird, sind auch Turnerinnen und Turner des TV Mettmenstettens willkommen, die sich nicht ganz so sicher auf den Schlittschuhen fühlen, wie die Auswahl dieses Jahr. Der Spass steht im Vordergrund und ist jedes Jahr garantiert!

Wir benutzen Cookies

Wir verwenden nur Cookies, die zum einwandfreien Betrieb der Website unumgänglich sind.

Mehr dazu, wie wir Ihre Daten verwenden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Falls Sie auf keinen der unten angezeigten Buttons klicken, gelten bei einem Seitenwechsel die Datenschutzrichtlinien und Cookies als akzeptiert.